15:30 Uhr

 ■ ■ ■ 

workshop

/// ca. 3 h
/// englisch

haus C | raum 109

Anleitung zum Archivieren

Lichtkunst im 21. Jahrhundert

Diskussion und Reflexion zur Frage der Werkdokumentation und -beschreibung am Beispiel des LIFAarchives, das zur Zeit an der Hochschule für Bildende Künste Saar aufgebaut wird.

LIFA steht für “Light In Fine Arts”. LIFAresearch ist Teil eines Forschungsprojektes, das 2013 im Experimental Media Lab [xm:lab] der Hochschule der Bildenden Künste Saar [HBKsaar], initiiert wurde. Daniel Hausig und Bettina Pelz bauten ein Netzwerk von Hochschullehrer_innen auf, die in ihrer künstlerischen Praxis wie in ihrer akademischen Lehre mit physikalischem Licht als Material und Medium arbeiten. Nach einer Reihe von informellen Kontakten wurde 2014 das erste Kolloquium an der HBKsaar realisiert, dem weitere an verschiedenen Hochschulen folgten. Die LIFA Kolloquien sind Ort von Information, Austausch und Reflexion. Ziel des hochschulübergreifenden Forschungsprojektes LIFAresearch ist es, Licht als Material und Medium der künstlerischen Praxis, dessen Einfluss auf ästhetische Parameter und die Entwicklung neuer künstlerischer Formate zu reflektieren.

Geplant ist ein Online-Archiv LIFAarchive, in dem die Expertise von Künstler_innen, Kurator_innen und Wissenschaftler_innen, die in ihrer jeweiligen Praxis wie auch in der Hochschullehre physikalisches Licht in der ästhetischen Praxis reflektieren, vernetzt wird. Dazu soll Dokumentationsmaterial von Kunstwerken des 20. und 21.Jahrhunderts, die sich Licht als Material oder Medium bedienen, gesammelt, sortiert und kommentiert werden. In der langfristigen Perspektive ist denkbar, auch historische Werke, die sich auf physikalisches Licht beziehen, zu integrieren. Zu allen Zeiten der Menschheitsgeschichte – vom Funken bis zum Pixel – war die Auseinandersetzung mit Lichtbedingungen und -situationen für Künstler_innen von essentieller Bedeutung. Vorrangiges Ziel des LIFAarchive ist es, das ästhetische Phänomen Licht in der aktuellen künstlerischen Praxis umfassend zu dokumentieren und für Forschungs- und Lehrvorhaben zur Verfügung zu stellen.

/// Termin: Do. 09.02 
Bettina Pelz. LC 2017. Photo Tim Klausing.
Prof. Bettina Pelz
Kuratorin und Autorin
Seit 2000 freie Tätigkeit als Kuratorin und Autorin mit dem Schwerpunkt Licht in der Bildenden Kunst. Seit 2014 Gastprofessorin an der Hochschule für Bildende Künste Saar. Sie ist Initiatorin des LIFAresearch – Projektes, zusammen mit Daniel Hausig und Michael Schwarz.
www.bettinapelz.de
Martina-Tritthart
Martina Tritthart
Künstlerin, Wissenschaftlerin und Lehrende an der Schnittstelle von Architektur und Kunst
Martina Tritthart absolvierte eine Architekturausbildung an der TU Graz mit Doktorat (Lichträume -Raummodelle der Wahrnehmung. Phänomene der visuellen Raumwahrnehmung anhand ausgewählter Beispiele der bildenden Kunst und ihr Potenzial für die Architektur). Nach einer Stelle als  Universitätsassistentin an der TU Graz am Institut für Raumgestaltung wechselte sie an die Kunstuniversitaet Linz, in den Bereich raum&designstrategien. Seither ist sie als Lehrbeauftragte und Lektorin für Lichtgestaltung, Grundlagen der Gestaltung an der TU Graz, sowie für Lichtdesign an der FH Joanneum/ MA-Studium Ausstellungsdesign und für AV-Mediendesign an der FH Burgenland/BIMK tätig. Sie arbeitet und lebt mit ihrer Familie in Wien.
www.spacelab.at