15:30 Uhr

  ■ ■ 

2-tägiger workshop

/// ca. 3h pro tag

haus C | raum 107

LichtAngel

Guerilla-Performance-Instrument

Inspiriert von der ältesten Projektionstechnik der Welt verpasst die Künstlergruppe RaumZeitPiraten dem klassischen Schattentheater ein Update und entert mit mobilen, selbstentwickelten Lichtinstrumenten den Stadtraum. Passant*innen sind eingeladen mit der LichtAngel in einem performativen Spaziergang durch die Gassen, Hinterhöfe und versteckten Ecken der Stadt den Geist des altarabischen Schattenspiels (khayál al-zill) zu neuem Leben zu erwecken. In diesem offenen Experiment entscheiden die Teilnehmer*innen selbst über Wahn, Witz und Absurdität der entstehenden Schattenspiel-Collagen und Licht-Graffitis.

Die LichtAngel ist ein optisches Instrument aus den Laboren des Künstlerkollektivs RaumZeitPiraten, das für den Einsatz im Freien, für visuelle Interaktionen im öffentlichen Raum und urbane Interventionen konzipiert wurde. Es erlaubt dem Spieler mit transparenten und transluzenten Fundstücken, Pflanzenteilen, Schattenfiguren und Ähnlichem, konstant neue und wechselnde Bildwelten entstehen zu lassen und gemeinsam Räume temporär umzugestalten.

Die LichtAngel besteht aus einem Akku im Griffbereich, einer Hochleistungs-LED mit verstellbarer Optik, zwei Greifärmchen zur Objektmontage und einer Linse als Endstück zur Fokussierung der Projektion.

/// Termine: Mi. 08.02, Do. 09.02 /// Hinweis: Am Donnerstag wird um 19:30 Uhr eine lichtaktive Stadtbegehung durch Hildesheim stattfinden. Am Freitag zum Open Campus, ab 18.00 Uhr, wird eine lichtaktive Campus-Begehung mit der Workshop-Gruppe stattfinden.
Jan Ehlen von den RaumZeitPiraten
Künstlerkollektiv
Die RaumZeitPiraten sind ein Künstlerkollektiv und fortlaufendes Projekt von Tobias Daemgen, Jan Ehlen und Moritz Ellerich. In 2007 haben sie begonnen als Kunstkollektiv zu arbeiten um den Spiralen egozentrischer Selbststimulation zu entgehen. Mit ihren ortsspezifischen, performativen Multimedia Installationen, Interventionen und Happenings entwerfen die RaumZeitPiraten ephemere Modelle von unperfekten Mensch-Maschine Gegenwelten mit denen sie berechnete Realitäten und maschinendominiertes Verhalten in Frage stellen. Mit selbstgebauten, optoakustischen Instrumenten missbrauchen und remixen sie uralte und hochmoderne auditive und visuelle Technologien für ihre alchemistischen, organisch improvisierten Licht und Klang Architekturen. Ihre Aktivitäten sind auf spielerisch experimentelle Verknüpfungen von Klang, Bild, Objekt, Raum und Zeit ausgerichtet mit denen sie sich auf eine wechselseitig erweiternde Multimedia-Performance-Surround-Raumschiff-Laboratoriums-Reise zwischen Wissenschaft und Fiktion begeben.
www.raumzeitpiraten.com
Fotos: RaumZeitPiraten